Wenn Sie sich schon immer gefragt haben, ab wann sich die Investition in eine Field Service Software bezahlt macht, finden Sie die Antwort auf diese Frage nun in einem Bericht von Gartner. Es wurden 35 Unternehmen in verschiedenen Vertikalen befragt, die vollständig oder teilweise eine Field Service Software implementiert haben. Das Ergebnis war, dass sich nach durchschnittlich neun Monaten ein Plus auf der Habenseite feststellen liess.

Diese Statistik ist jedoch nur eine von vielen, die Gartner anhand der Umfrage aufstellen konnte und die sich auch im Bericht wiederfinden. Zweck der Umfrage war es, festzustellen, warum Unternehmen bestimmte Anbieter von Field Service Software wählen, und den Unternehmen, die an der Implementierung einer Field Service Software interessiert sind, hilfreiche Informationen für ein Geschäftsszenario an die Hand zu geben.  

Wir zeigen Ihnen hier die häufigsten Gründe für die Anschaffung einer Field Service Software, die Veränderungen, die sich nach der Implementierung ergeben, und auf welcher Grundlage sich die meisten Unternehmen für einen Anbieter entscheiden:

Mehr Effizienz vor, während und nach Servicecalls

field-service-blog-gartner-field-service-automation-ROI-Coresystems.png

Quelle: Gartner (April 2014)

Die Studie „Field Service Management Shows ROI in Nine Months and Field Service Mobility Has Improved Greatly“ (Aussendienstmanagement sorgt für ROI nach neun Monaten und erheblich mehr Mobilität im Aussendienst) von Gartner zeigte, dass Unternehmen, die sich für eine Field Service Automatisie-rung entscheiden, die Effizienz im gesamten Unternehmen erhöhen können. Nach der Implementierung bleibt den Dispatchern mehr Zeit für andere, wichtigere Aufgaben. Die Einsatzpläne der Techniker werden so optimiert, dass sie mehr Servicecalls pro Tag erledigen können und die Einsatzpläne werden über den Tag hinweg automatisch angepasst, sofern sich Veränderungen ergeben oder Termine gestrichen werden. Dadurch verläuft die Service-Einsatzplanung wesentlich reibungsloser und effizienter.

Sobald Ihre Techniker einen Auftrag zugewiesen bekommen haben, erhalten sie sämtliche Informationen über den Kunden und dessen Anlagen über die Field Service Software, damit der Auftrag beim ersten Besuch und so schnell wie möglich abgeschlossen werden kann. Noch dazu kann eine Bestandsaufnahme direkt über die mobile Field Service App erfolgen, da geprüft werden kann, welche Teile auf Lager sind. Falls ein Teil fehlt, kann es auch direkt nachbestellt werden. Dadurch sparen die Unternehmen beim Transport, besonders bei Teilen, die schnell geliefert werden müssen.

Ein weiterer Vorteil besteht darin, dass Kunden Aufträge nach deren Abschluss direkt auf einem Mobilgerät abzeichnen können, wodurch der Rechnungsprozess früher startet und die Unternehmen somit schneller an ihr Geld kommen. Laut Aussage von Gartner erfahren Unternehmen nach der Implementierung von mobiler Field Service Software eine Reduzierung des Abrechnungszeitraums um 30 Tage oder mehr. Noch dazu sind die Kunden aufgrund der gesteigerten Effizienz bei der Einsatzplanung und dem Arbeitsablauf wesentlich zufriedener mit dem Service, der ihnen geboten wird.

Die wachsende Bedeutung von SaaS

Sowohl der Marktanteil als auch die Nachfrage nach SaaS (Software as a Service) innerhalb des Aussendiensts ist in den letzten Jahren gestiegen. Tatsächlich handelt es sich bei 23% der neuen Bereitstellungen im Aussendienst um SaaS. Die Umfrage ergab, dass Lieferanten, die ausschliesslich SaaS bereitstellen, sich schneller vergrössern als der Markt insgesamt. Dieses Wachstum hängt mit den Vorteilen von SaaS zusammen, die u. a. schnellere Implementierungszeiten und weniger Aufwand für die IT-Abteilungen der Unternehmen bedeuten.

Gründe für die Wahl einer Field Service Software

Bei der Entscheidung für einen Anbieter von Field Service Software stand für die meisten Unternehmen die Möglichkeit der Integration von Field Service Automatisierung in ihr bestehendes ERP-System ganz oben auf der Liste mit Anforderungen. Weitere wichtige Faktoren waren die Überlebensfähigkeit des Softwareanbieters und die Funktionalität der Software. Auch wenn diese Anliegen von den Unternehmen immer wieder genannt wurden, stellte Gartner fest, dass die meisten Field Service Softwareprogramme bereits mit ERP-Systemen kompatibel sind, und dass die allgemeine Funktionalität nicht der ausschlaggebende Faktor bei der Wahl einer Aussendienstlösung sein sollte. Eine Aufschlüsselung der Funktionen, die für Ihr Unternehmen entscheidend sind, ist bei der Wahl des richtigen Anbieters viel hilfreicher.

Mobile Lösungen werden immer besser

In den letzten drei Jahren haben die Anbieter von Field Service Software ihren Kunden immer bessere mobile Apps bereitgestellt, die genau die Anforderungen der Kunden erfüllen.

Mobile Apps für den Aussendienst stehen an erster Stelle bei den am häufigsten eingesetzten Funktionen einer Field Service Software. Obwohl 31% der Befragten angaben, dass sie noch immer papierbasierte Systeme nutzen, planen die meisten Unternehmen, die noch keine mobile Lösung einsetzen, eine Implementierung in den nächsten 24 Monaten.

Und diejenigen, die mobile Softwareprogramme nutzen, tun dies aktuell hauptsächlich auf Laptops und Smartphones, weniger auf Tablets. Obwohl der mobile Einsatz stetig wächst, gaben viele Unternehmen an, dass sie noch immer keinen Wert darin sehen, soziale Medien innerhalb ihres Unternehmens zu nutzen, auch wenn Gartner der Meinung ist, dass der richtige Einsatz einen Wettbewerbsvorteil für das Unternehmen und die Techniker darstellen könnte.

 

Topics: Field Service

Connect & Follow
Blog Search
Die neuesten Artikel direkt in Ihre Mailbox

An Introduction to Field Service Management
Free eBook

Over the course of the past several years, field service management (FSM) software has evolved to keep pace with the changing technologies that have emerged in recent years, such as the cloud and mobility.
Download your free Field Service Introduction eBook eBook Free eBook