‹ back to overview
Bring your own device – Implementierung der richtigen Strategie: 8 Tipps für mehr mobile Sicherheit

Bring your own device – Implementierung der richtigen Strategie: 8 Tipps für mehr mobile Sicherheit

Jetzt, wo zahllose Unternehmen aus allen Branchen mit der Digitalisierung ihrer Prozesse beginnen, nutzen sie die verfügbaren Ressourcen bestmöglich aus. Für Anbieter von Field Service bedeutet dies oft, das persönliche Mobilgerät des Technikers mit in die eigenen Geschäftsstrategien zu integrieren: Bring your own device (BYOD) oder „Bringen Sie Ihr eigenes Gerät mit“.

Dies ermöglicht den Firmen nicht nur enorme Kosteneinsparungen, weil sie weder für teure Mobilgeräte noch für Mobilfunktarife und Daten-Flatrates aufkommen müssen. Es trägt auch zu einer Steigerung der Produktivität bei. Der einfachere Zugang zu Unternehmensdaten geht einher mit einer schnellen Eingewöhnungsphase, weil dem Mitarbeiter das eigene Mobilgerät ohnehin bestens vertraut ist. Damit wird mehr Zeit frei, sich um die aktuellen Aufgaben zu kümmern. Trotzdem bleibt ein Bereich, der so manches Unternehmen zögern lässt, eine BYOD-Strategie zu implementieren: der Faktor Sicherheit. 

Anbieter von Field Service Management Software wie Coresystems orientieren sich an den strengsten Sicherheitsstandards und arbeiten laufend daran, immer raffinierteren potenziellen Bedrohungen stets ein Stück voraus zu sein. Ein Aspekt, den jedoch selbst die beste FSM-Software nicht beeinflussen kann, ist die Art und Weise, wie die Nutzer ihre Mobilgeräte schützen. Aus diesem Grund haben wir eine Reihe von Tipps zusammengestellt, die Mobilgeräte sicher machen – sowohl für die privaten als auch für die Firmendaten.

Private Mobildaten sichern

Eines der besten Mittel, um die Sicherheit mobiler Daten zu gewährleisten, ist Aufmerksamkeit. Achten Sie darauf, was auf Ihrem Telefon installiert ist und was Sie darauf hochladen. Wenn Sie die folgenden acht Punkte beachten, bleiben Ihre Daten sicher.

  1. Beschränken Sie sich auf vielfach bewährte Quellen: Laden Sie Apps von vertrauenswürdigen Portalen wie dem Apple App Store und dem Google Play Store herunter. Alle dort verfügbaren Apps wurden vor der Veröffentlichung getestet und haben einige Checks auf Malware und bösartige Software durchlaufen.
  2. Prüfen Sie die App-Berechtigungen: Jedes Mal, wenn Sie eine App herunterladen, werden Sie gefragt, diverse Zugriffsberechtigungen zu erteilen und/oder Features Ihres Smartphones freizugeben. Google Maps muss für die Navigation auf Ihren Standort zugreifen können. Instagram braucht Zugriff auf Ihre Fotos, um diese hochladen zu können. Manchmal jedoch verlangen Apps Zugriff auf Daten und Features, die für die Funktion der App eigentlich nicht erforderlich sind. Geben Sie nicht jeder App einfach den vollen Zugriff auf Ihr Telefon. Prüfen Sie die App-Berechtigungen genau und entscheiden Sie, welche Freigaben tatsächlich sinnvoll sind. Denn wofür benötigt beispielsweise eine Fotobearbeitungs-App Zugriff auf Ihr Mikrofon?
  3. Sperren Sie Ihr Smartphone: Anwender von Mobilgeräten haben verschiedene Möglichkeiten, diese zu sperren: Pin-Codes, Fingerabdruck-Scanner und Gesichtserkennung erschweren Unbefugten den Zugriff auf Ihre mobilen Daten. Obwohl manche dieser Funktionen überlistet werden können, stellen sie immer noch ein Hindernis dar. Stellen Sie also sicher, mindestens eine Sicherheitsfunktion zu nutzen. Entscheiden Sie sich für den Pin-Code, dann achten Sie darauf, dass er nicht leicht erraten werden kann. Am besten nehmen Sie eine zufallsgenerierte Nummer, die niemand herausfindet. Wenn Ihr Telefon diese Funktion nicht automatisch vorsieht, begrenzen Sie die Zahl der falschen Passwort-Eingaben, bis das Telefon komplett gesperrt wird.
  4. Legen Sie sich einen Plan für die Wiederherstellung zurecht: Es ist durchaus möglich, dass Sie sich selbst auf Ihrem eigenen Gerät aussperren. Die Wahrscheinlichkeit eines Verlusts oder einer Beschädigung ist sogar noch grösser. Fertigen Sie deshalb für solche Situationen immer ein Backup Ihrer Daten an. So sparen Sie viel Zeit und Frust, wenn Sie Ihr Gerät zurücksetzen oder ein neues einrichten müssen.
  5. Installieren Sie aktuelle Sicherheits-Updates: Wenn Sie nicht gerade Mobile-Entwickler sind, müssen Sie nicht immer sofort das neueste Mobilgerät anschaffen, wenn es auf den Markt kommt. Sie sollten jedoch immer alle Software- und Sicherheits-Updates installieren, sobald sie verfügbar sind. So stellen Sie sicher, dass Ihr Mobilgerät bestmöglich gegen potenzielle Bedrohungen geschützt ist. Die Updates gewährleisten auch den optimalen Betrieb Ihres Geräts. 
  6. Räumen Sie auf Ihrem Telefon auf: Die App, die Sie für Ihre einmalige Traumreise nach Timbuktu heruntergeladen haben … die brauchen Sie wahrscheinlich nie mehr. Versuchen Sie, einen Überblick der Apps auf Ihrem Smartphone zu behalten. Wenn Sie sie nicht mehr benutzen, löschen Sie sie. Das hilft Ihnen dabei zu kontrollieren, welche Apps auf Ihre Informationen zugreifen. Auf dem iPhone können Sie sogar die Funktion „Offload Unused Apps“ aktivieren. Damit erlauben Sie Ihrem Gerät, ungenutzte Apps zu löschen, während Ihre Daten und Dokumente erhalten bleiben. So können Sie die App und alle Informationen bei Bedarf schnell wieder aktivieren, indem Sie sie einfach antippen und erneut auf Ihr Gerät herunterladen.
  7. Verschlüsseln Sie Ihre Daten: Wenn Sie auf Ihrem iPhone Ihren Passcode aktivieren, werden Ihre Daten automatisch verschlüsselt. Sie sind nur für die Personen verfügbar, die Ihr Telefon entsperren können. Geräte mit der neuesten Version des Android-Betriebssystems werden mit dem neuen, sicheren Hardware Modul Strongbox Keymaster geschützt. Es nutzt eine dedizierte CPU, sicheren Speicher und integriert einen Zufallszahlen-Generator
  8. Wissen, was das Smartphone macht: Auf iPhones laufen ungenutzte Apps weiterhin im Hintergrund und wechseln in den Standby-Modus. Auf Android-Geräten haben Sie die Möglichkeit zu kontrollieren, welche Anwendungen im Hintergrund laufen. Überprüfen Sie die laufenden Prozesse unter Einstellungen in den Entwickler-Optionen. Wenn es keinen Grund dafür gibt, dass sie weiterlaufen, beenden Sie sie einfach manuell.

New call-to-action

hidden image