‹ back to overview
Environment, Health & Safety (EHS): Befähigen statt Bevormunden

Environment, Health & Safety (EHS): Befähigen statt Bevormunden

Ein Mechanismus, um vor dem Arbeitsantritt EHS-Themen ins Bewusstsein der Mitarbeiter zu rufen, sind in den Arbeitsfluss integrierte Risikoanalysen in Form von Checklisten. Integrierte Risikoanalysen liefern ein realistisches Bild über die EHS-Kultur.

Diese Checks müssen vom Mitarbeiter vor Arbeitsantritt alleine oder im Team abgearbeitet werden. Coresystems' Field Service Management hat hierfür geeignete Mechanismen im Portfolio, mit denen diese Listen schnell und effizient ausgefüllt werden können. Die statistische Auswertung der damit verfügbaren Daten vermittelt sofort ein realistisches Bild über die EHS-Kultur in einer Aussendienstpopulation sowie über die wesentlichen Risiken, denen die Mitarbeiter ausgesetzt sind. Diese Daten bilden dann die Grundlage für die Erarbeitung spezifischer Initiativen zur weiteren Verbesserung der Environment, Health und Safety (EHS) Kultur.

Bei der Definition der Checklisten besteht die Gefahr, dass man es übertreibt und zu viele Punkte zu detailliert abfragt und dann dokumentieren lässt. Die Servicetechniker fühlen sich dann gegängelt oder sie langweilen sich, wenn sie immer wieder die gleichen Fragen abhaken müssen. Man darf in diesem Zusammenhang nicht vergessen, dass Servicetechniker auch deshalb in diesem Beruf arbeiten, weil sie autonom sein wollen und wechselnde Herausforderungen suchen. Gerade bei der Definition der Checklisten sollten deshalb immer auch die Mitabeiter mit ins Boot genommen werden, die nachher mit diesen Checklisten arbeiten müssen.

Sicherheitsrelevante Dokumentationen müssen offline verfügbar sein

Viel wichtiger als eine bis ins letzte Detail ausgearbeitete Risikoanalyse ist, dass sicherheitsrelevante Dokumentationen jederzeit für den Techniker zur Verfügung gestellt werden. Auch heute noch stellen viele Firmen stellen ihren Mitarbeitern diese Dokumentationen auf einem Intranet zur Verfügung und vergessen dabei, dass jede Verbindung mit dem Intranet Zeit und Nerven kostet oder in Regionen mit schlechter Netzanbindung unmöglich ist. Das Intranet deckt gut die Bedürfnisse von Innendienstmitarbeitern ab, passt aber nicht für den Aussendienst.

Coresystems Field Service Management Software hat den Aussendienstmitarbeiter im Fokus. Mit der integrierten "File Library" lassen sich MSDS (Material Safety Data Sheets), Hebepläne, interne Richtlinien oder Schulungsdokumente auch im Offline-Modus jederzeit abrufen. Durch die regelmässig ausgeführten Synchronisationen sind diese Dokumente ohne zusätzlichen Aufwand zur Hand.
Lesen Sie im nächsten Blogbeitrag, wie mit Hilfe von integrieren Feedbackmechanismen eine kontinuierliche Verbesserung der EHS Prozesse erreicht werden kann. 

Lernen Sie mehr über erstklassigen Field Service und lesen Sie das kostenlose White Paper:White Paper Field Service-Lösungen für Maschinenhersteller

Autor: Bernhard Mark, Quality Assurance Manager, Coresystems

hidden image